Simon Zeimke Logo
30. Oktober 2019

Gesundheit Nord: Krise könnte sich noch verschärfen

So idyllisch wie der Ausblick aus dem Sitzungssaal waren die Aussichten der GeNo nicht auf der letzten Deputationssitzung Gesundheit und Verbraucherschutz. Die Geschäftsleitung musste wieder antreten und Bericht erstatten. Was sie zu berichten hatten, war zuvor schon in der Zeitung zu lesen. Der zu erwartende Verlust für 2019 wurde korrigiert – jetzt stehen wir statt bei knapp 18 Millionen bei 28 Millionen Verlust. Doch zu Beginn der Sitzung mussten wir die Behörde kritisieren, denn der Risikobericht der GeNo wurde vorab nicht allen Deputierten zugeschickt. Das ist natürlich ein No-Go.

Gesundheit Nord

GENO: ENDE DER KRISE NICHT IN SICHT

Direkt danach ging es in die vollen. Der Bericht zum Umzug in den Teilersatzneubau (TEN) war zwar zufriedenstellend, was folgte eher nicht. Frau Dernedde gab einen mündlichen Bericht zur finanziellen Lage. Die Prognose musste auf Grund des schlechten Ergebnisses im September wieder nach unten korrigiert werden. Knapp 10 Millionen Euro mehr Verlust sind zu erwarten. Die Erklärungen aber waren die selben, wie schon in der letzten Sitzung. Lösungen wurden nicht wirklich angeboten.

Theresa Gröninger (CDU) verwies darauf, dass die angesprochenen Lösungsvorschläge bereits 2015 und 2017 genannt wurden. Aber passiert sei damals nichts. Die Geschäftsleitung verwies auf neue Monitoring Tools, die eingeführt wurden, um Bettensperrungen besser zu überwachen. Was mit diesen Erkenntnissen jedoch konkret passieren soll und wie dies helfen soll, den Verlusten entgegenzutreten, wurde nicht deutlich. Es kam vielmehr die Frage auf, warum erst jetzt ein solches engmaschiges Monitoring aufgesetzt wurde – dies sollte doch eigentlich daily business sein. Großes Staunen bei der GeNo.

Auf meine Frage, ob die jetzige Prognose eher optimistisch ist oder konservativ, wurde erklärt, dass „man realistische Prognosen erstelle“. Fragwürdig, denn die Prognose von Anfang Oktober ist Makulatur, das Minus stark gestiegen. Sind die 28 Millionen Euro Verlust also nicht das Ende? Senatoring Bernhard – sichtlich angesäuert – sprach bereits von möglichen 32 Millionen. Frau Dernedde betonte, dass die jetzige Prognose bestand hat. Also außer der Umzug in den TEN macht doch noch Probleme, die zu Bettensperrungen führen. Die GeNo-Krise könnte sich also noch verschärfen. Frau Dernedde wird sich an dieser Aussage messen lassen müssen.

Die GeNo Geschäftsleitung hat in der Sitzung – aus meiner Sicht – nicht grade zur Vertrauensbildung beigetragen. 

WAS MUSS PASSIEREN, DAMIT DIE GENO STABILISIERT WIRD

Klar ist: wir stehen zum kommunalen Klinikverbund GeNo. Aber es muss strukturell etwas passieren. Doppelstrukturen müssen auf den Prüfstand. Es stellt sich die Frage, welche Leistung an welchem Standort mit dem vorhanden Personal angeboten werden kann. Nicht jede Klinik kann alles anbieten. Für uns ist ebenso klar, dass die Gesundheit Nord hilfe von Außen braucht. Ein externer Sanierer muss in die Geschäftsleitung eingebunden werden. Hier muss die Senatorin endlich handeln. Warme worte helfen nicht mehr.

Und es ist klar, dass die AOK in ihrem Positionspapier richtige Ansätze verfolgt. Die Krankenhauslandschaft muss ganzheitlich betrachet werden: kommunale und freigemeinnützige Kliniken müssen ihre Angebote aufeinander abstimmen und so Überkapazitäten abbauen. Das ist notwendig, um die Versorgung effizienter zu machen.

Ob das mit der jetzigen Geschäftsleitung zu machen ist, bleibt weiterhin fraglich. Am 12. November ist eine Sondersitzung des Aufsichtsrats, da soll die Situation erneut überprüft werden. Wir werden hoffentlich am 13. November im Controlling-Ausschuss erfahren, welche Maßnahmen ergriffen werden sollen. Der Zukunftsplan 2025 für die Gesundheit Nord ist jedenfalls längst überfällig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Neuigkeiten
21. November 2021
Beiratssitzung: KiTa An Kaemenas Hof, Verlegung Feuerwehr, Verkehr

Besser spät als nie: Am letzten Dienstag war wieder Beiratssitzung in Oberneuland. Dieses mal im Lür-Kropp-Hof. Man kommt rum in Pandemie-Zeiten. Die Sitzung war kurz und knackig, hatte aber ein paar interessante Themen für Oberneuland. KiTa an Kaemenas Hof Direkt vor der Beiratssitzung fand die Einwohnerversammlung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan (VEP) 161 für die geplante KiTa […]

Mehr lesen
11. Juni 2021
Wakeboard-Anlage am Achterdieksee Oberneuland

Gut Ding will Weile haben - oder wie sagt man noch so schön? Das trifft auch auf die geplante Wakeboard-Anlage am Achterdieksee Oberneuland zu. 2018 wurde das Projekt erstmalig im Beirat vorgestellt. Im östlichen Teil des Achterdieksees sollen drei Bahnen entstehen: Ein 620m langer Rundparkous und zwei kurze Bahnen mit 150m und 115m. Wakeboardanlage mit […]

Mehr lesen
28. April 2021
Problemstraße Oberneulander Landstraße

Am Dienstag hat der Beirat Oberneuland wieder per Videokonferenz getagt. Größtes Thema der Tagesordnung war ein Sachstand zur Oberneulander Landstraße. Aber auch die Vorstellung des neuen Mitarbeiters im Ortsamt, ein Antrag für Globalmittel und ein Bericht zum Ausbau der Oberneulander Grundschule standen auf dem Plan. Wie steht es um die Oberneulander Landstraße? Die Oberneulander Landstraße […]

Mehr lesen
Simon Zeimke ist Mitglied der CDU Bremen und Mitglied im Beirat Oberneuland. Von der CDU Fraktion der Bremischen Bürgerschaft ist er als Mitglied in die Deputation für Gesundheit und Verbraucherschutz entsandt worden.
Copyright © Simon Zeimke
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram