Beiträge

Die Wahlen in Bremen stehen bevor. Am 26. Mai 2019 werden in Bremen das Europaparlament, die Bürgerschaft und die Beiräte neu gewählt. Und wie schon 2015: Ich kandidiere. Diesmal aber nur für den Beirat Oberneuland.

Warum mache ich das?

2015 habe ich mich für die Bürgerschaft und den Beirat Schwachhausen beworben. Für die Bürgerschaft hat es nicht gereicht. In den Beirat Schwachhausen bin ich nachgerückt und war vorher als sachkundiger Bürger aktiv. Bis zu meinem Umzug.

Seit meinem Umzug nach Oberneuland bin ich als sachkundiger Bürger im Bauausschuss des Beirats Oberneuland tätig. In dem Ausschuss geht es vor allem um Bauanträge und die Entwicklung von Oberneuland. In letzter Zeit vor allem um das Mühlenfeld Oberneuland. Die Arbeit macht mir Spaß. Man kann den Stadtteil direkt mitgestalten. Und man kann versuchen, Einfluss zu nehmen. Zum Beispiel, wenn gegen die Interessen der Bürger in Oberneuland gehandelt wird – wie zum Beispiel beim Mühlenfeld.

Und genau deshalb kandidiere ich bei der nächsten Wahl wieder für den Beirat. Diesmal natürlich für Oberneuland. Der Vorstand der CDU Oberneuland hat mich am letzten Mittwoch nominiert. Die erste Hürde ist die Mitgliederversammlung Ende September.

Insbesondere als Neu-Oberneulander will ich unseren Stadtteil politisch begleiten. Und ganz besonders möchte ich mich um die Integration des Büroparks und des Achterdieks in den Stadtteil bemühen. Deshalb kandidiere ich.

Baugebiete, Verkehr, Schule und Jugend

Simon Zeimke mit CDU Generalsekretäring Annegret Kramp-Karrenbauer

Ich mit Annegret Kramp-Karrenbauer, Generalsekretärin der CDU Deutschlands

Grade der Bereich Achterdiek und Büropark sollten im neuen Beirat eine starke Stimme haben. Denn auch diese Bereiche sind Teil von Oberneuland. Für mich gehören die Verkehrsfragen genauso dazu, wie die Frage nach dem Ausbau der Grundschule Oberneuland.

Im Büropark gibt es diverse Probleme und Fragestellungen, die geklärt werden müssen. Sei es der Ausbau und Zustand der Straßen oder die Schuleinzugsgrenzen. Das betrifft auch den Bereich Achterdiek. Ebenso muss der neue Beirat sich darum kümmern, das Naherholungsgebiet Achterdieksee weiterzuentwickeln. Denkbar ist vieles: Von der Wasserskianlage bis hin zum Skatepark.

Und natürlich ist das Baugebiet Mühlenfeld ein wichtiges Thema. Vor allem bei diesem zentralen Punkt für Oberneuland muss der Beirat versuchen, steuernd einzugreifen. Der Kern von Oberneuland darf nicht wirtschaftlichen Interessen von Bauträgern geopfert werden. Der Blick auf die Mühle muss frei bleiben und darf nicht mit zu vielen Bauten verstellt werden.

Eure Unterstützung ist wichtig

Ich kandidiere, um mich für meinen Stadtteil und meine Umgebung einzusetzen. Aber damit ich das tun kann, brauche ich eure Unterstützung. Und genau deshalb will ich mit euch reden. Butter bei die Fische: Was bedrückt euch? Was wünscht ihr euch? Wie können wir Oberneuland weiterentwickeln, ohne die Oberneulander Seele zu verlieren?

In den nächsten Wochen und Monaten möchte ich mit euch in Kontakt kommen. Sprecht mich an. Ich komme gerne zu euch. Denn nur mit euch kann ich eure Interessen vertreten!

Volles Haus bei der Mitgliederversammlung der CDU Schwachhausen im CDU Haus am Wall. Auf der Jahreshauptversammlung wurden heute die Kandidaten für die Beiratswahl Schwachhausen aufgestellt. Als Vorsitzende begrüßte Susanne Grobien die anwesenden Mitglieder. Die Versammlungsleitung übernahm Claas Rohmeyer, der darin nach mehr als fünf Aufstellungsversammlungen sehr geübt ist und die Versammlung routiniert geleitet hat.

Gute Mischung für den Beirat Schwachhausen

Rohmeyer, Utermark, Zeimke

Der Versammlungsleiter Claas Rohmeyer mit den Kandidaten Tobias Utermarck und Simon Zeimke

Im Vorfeld hatte der Vorstand bereits Kandidatenvorschläge und einen Listenvorschlag ausgearbeitet. Nach dem notwendigen rechtlichen Belehrungen ging es zügig zur Vorstellung der Kandidaten und der Wahl. Bei der Vorstellung wurde deutlich, dass der Vorstand eine gute Liste vorgelegt hat. Es ist eine bunte Mischung aus junge und alt, Frauen und Männern, erfahrenen und neuen Mitgliedern. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass alle Kandidaten mit einem guten Votum in die Beiratswahl gehen können.

Zwischen den Wahlgängen gab es Berichte aus der aktuellen Beiratsarbeit. Insbesondere der Verkehrsbereich sorgt immer wieder für Diskussionen zwischen den Parteien und bei den Bürgern. Klar erkennbar ist die verfehlte Verkehrspolitik von rot-grün im Bereich des Fahrradverkehrs. Hier regieren ideologische Vorstellung vor sinnvollen und praktischen Lösungen. Hinzu kommen Fehlinformationen der Verkehrsamtes, die die Arbeit im Beirat zusätzlich erschweren.

Die Liste für den Beirat Schwachhausen

Kandidaten der CDU Schwachhausen für den Beirat

Kandidaten der CDU für den Beirat Schwachhausen

Ansgar Matuschak führt die Liste an. Er ist bereits jetzt im Beirat Schwachhausen und will die CDU wieder zu besseren Wahlergebnissen führen. Die gewählten Kandidaten in der Listenreihenfolge:

[ap_list list_type=”ap-list3″]
[ap_li]Ansgar Matuschak[/ap_li]
[ap_li]Hela Dumas[/ap_li]
[ap_li]Jens Ulrich Fischer[/ap_li]
[ap_li]Hans von Cossel[/ap_li]
[ap_li]Simon Zeimke[/ap_li]
[ap_li]Bernd Wundersee[/ap_li]
[ap_li]Peggy C. Rosenbauer[/ap_li]
[ap_li]Thea Marin[/ap_li]
[ap_li]Edith Becker[/ap_li]
[ap_li]Dr. Ulrich Große-Herzbruch[/ap_li]
[ap_li]Dr. Hans-Peter Volkmann[/ap_li]
[ap_li]Tobias Utermarck[/ap_li]
[ap_li]Marlene Radke[/ap_li]
[ap_li]Almut Haker[/ap_li]
[ap_li]Hannes Mecke[/ap_li]
[ap_li]Marcel Hilker[/ap_li]
[/ap_list]