Stärkung von Gründergeist: Mut zum Unternehmertum

Spätestens seit den Sieben Faulen wissen wir, dass Bremen Standort für Innovation, Fortschritt und Gründertum ist. Entkoffeinieren, Fahrzeugbau, Satelliten – viele Weiterentwicklungen wichtiger Erfindungen kommen aus Bremen. Innovationen wie diese sind ein wichtiger Schlüssel für Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze. Deswegen gehört die Innovationspolitik ins Zentrum der Wirtschaftspolitik. Als Hansestadt stehen wir in der weltoffenen Tradition von Handel und Unternehmertum. Neue Märkte sind unsere Chance. Aus diesem Grund wollen wir die bestehende Infrastruktur für Start-ups, Gründungsinteressierte, forschungsstarke und sich wandelnde Unternehmen stärken.

Mehr erfahrenAlternate CTA
Handwerk und Wirtschaft in Bremen

Wir brauchen im Land Bremen eine „Willkommenskultur“ gegenüber neuen Technologien, eine grundsätzliche Technologieoffenheit, einen produktiven Umgang mit anfänglichen bzw. zwischenzeitlichen Misserfolgen und einen neidlosen Umgang mit späteren Erfolgen. Dies schließt eine serviceorientierte und agile Verwaltung und Wirtschaftsförderung mit ein. Wir wollen junge, innovative Unternehmen mit neuen Marktideen fördern. Wir wollen in möglichst vielen Bereichen Technologieführer, statt verlängerte Werkbank sein. Wir wollen für Vernetzung und Kooperation sorgen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, innerhalb der Cluster und zwischen Start-ups, etablierten Unternehmen und Banken. Und wir werden die Schlagkraft, Professionalität und Reichweite unserer Clustermanagements und Netzwerke auf ein einheitliches hohes Niveau bringen, mit einer Zertifizierung auf Basis etablierter Qualitätsstandards.

Die Schwerpunkte unserer Innovations- und Gründungsförderung legen wir dabei im Sinne des Ansatzes „Stärken stärken” auf folgende Wirtschaftscluster und Netzwerke: 

  • New Space Movement (Luft- und Raumfahrt)
  • Green Technology (Energie, Wasserstoff und Klimaresilienz)
  • Maritime Wirtschaft und Logistik
  • Mobilität der Zukunft (einschließlich Automotive)
  • New Food Technology (Ernährung und Lebensmittelverarbeitung, insbesondere in Bremerhaven)
  • Künstliche Intelligenz und Robotik 
  • Mittelstand 2.0: Der Wandel hin zu einer Digitalen Welt
  • Gesundheitswirtschaft und Life Science

Zielgenaue Qualifikationen in Berufsausbildung, Hochschulen und Schulen stärken diese Cluster. Unser Querschnittsziel ist, mehr Frauen für Gründungen zu begeistern und sie – ebenso wie Personen mit Migrationsgeschichte – durch spezielle Beratungsangebote und Formate des „Starthaus” und dessen Netzwerkpartnern auf ihrem Weg zu unterstützen. Inkubatoren, wie der ESA-BIC Northern Germany im Bereich Luft- und Raumfahrt oder die Hochschulinitiative BRIDGE, unterstützen bei der Ausarbeitung einer Geschäftsidee. Acceleratoren, wie das Digital Hub Industry, der Campus Accelerator oder das Food-Hub, fördern Austausch und Wissenstransfer, helfen dabei, Innovationen in die Anwendung zu bringen und beschleunigen so das Wachstum eines bereits vorhandenen Geschäftsmodells. Wir werden diese Einrichtungen stärken und unterstützen. Für andere Schwerpunkte werden wir ähnliche Plattformen ausbauen und bestehende Beratungsförderung für Digitalisierungsmaßnahmen in kleineren und mittleren Unternehmen stärker bewerben. Für einen besseren Überblick über das diversifizierte Bremer Gründungsökosystem werden wir eine digitale „Start-up-Map” einführen.

Insbesondere Start-ups benötigen Geld für Wachstum. 

  • Dafür werden wir einen Bremer Start-up-Fonds anlegen, an dem sich Banken, Versicherungen oder auch Bürger beteiligen können. Zusätzlich möchten wir Erfindungen, die häufig aus der Forschung an den Hochschulen und Instituten entsteht, fördern und schützen. 
  • Wir werden einen Fonds für die Patentanmeldung und -verwertung auflegen, um frühzeitig einen Patentschutz von Erfindungen zu ermöglichen und die Anzahl von verwertbaren Patenten fördern, aus denen später Geschäftsmodelle entstehen können. 

"Stärkung von Gründergeist: Mut zum Unternehmertum" in Kürze

  • Bremer Start-up-Fonds einrichten
  • Fonds für die Patentanmeldung und -verwertung auflegen
  • Wirtschaft und Wissenschaft besser vernetzen
  • Schlagkraft, Professionalität und Reichweite unserer Clustermanagements und Netzwerke auf ein einheitliches hohes Niveau bringen
  • „Stärken stärken“ – Schwerpunkte unserer Innovations- und Gründungsförderung in bestehende Clustern und Netzwerken
    • New Space Movement (Luft- und Raumfahrt)
    • Green Technology (Energie, Wasserstoff und Klimaresilienz)
    • Maritime Wirtschaft und Logistik
    • Mobilität der Zukunft (einschließlich Automotive)
    • New Food Technology (Ernährung und Lebensmittelverarbeitung, insbesondere in Bremerhaven)
    • Künstliche Intelligenz und Robotik
    • Mittelstand 2.0: Der Wandel hin zu einer Digitalen Welt
    • Gesundheitswirtschaft und Life Science
  • ..

Thema teilen

Mehr aus diesem Bereich

Tourismus: Beliebt in Buten un Binnen. 

Nach der Pandemie sind sie wieder da, die Touristen. Hotellerie und Gastronomie sind stark wachsende Wirtschaftszweige. Es zieht immer mehr Tagesbesucher, Städtetouristen aber auch Business-Reisende nach Bremen. Ausschlaggebend dafür sind die Attraktivität, der „Freizeitwert“ und die Anziehungskraft unserer beiden Städte.

Bremer Dom

Bürokratiebremse einführen 

Überbordende Bürokratie ist ein großes Hemmnis für die Leistungsfähigkeit unserer Unternehmen, vor allem für Unternehmensgründer.

Meisterhaftes Handwerk

Wir stehen fest an der Seite der 5.500 bremischen Handwerksbetriebe und ihrer 30.000 Beschäftigten. Als wirtschaftlicher Faktor mit ungebrochen besten Zukunftsaussichten, als unverzichtbarer Dienstleister für die Bürger und als Ermöglicher der Energiewende ist es wichtig, junge Menschen von den Karrieremöglichkeiten im Handwerk mit seinen über 130 Ausbildungsberufen zu überzeugen, um dem Fachkräftemangel zu begegnen.

Handwerk und Wirtschaft in Bremen

Flughafen als wichtigen Standortfaktor sichern

Der Bremer Flughafen ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Unternehmen, Wissenschaftseinrichtungen und den Tourismus. Speziell für die Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrtindustrie ist er unverzichtbar. Er steht für insgesamt 30.000 Arbeitsplätze (darunter über 7.000 direkte Arbeitsplätze in den mehr als 80 Betrieben in der Airport-Stadt), eine Bruttowertschöpfung von 2,3 Mrd. Euro und ein Steueraufkommen von knapp 600 Mio. Euro im Jahr 2019).

Handwerk und Wirtschaft in Bremen
Liste 1 - Platz 13

Ihr Kandidat für die Bürgerschaft

Erfahren Sie mehr über meine Kandidatur zur Bürgerschaftswahl am 14. Mai 2023, welche Themen mich bewegen und wie wir die Herausforderungen angehen wollen