Schwachhausen: Spielplätze als Kita Standort? | Simon Zeimke

Schwachhausen: Spielplätze als Kita Standort?


Spielplatz Schenkendorfstraße
Spielplatz Schenkendorfstraße
Spielplatz Schenkendorfstraße

Heute hatte ich meine erste Sitzung als “sachkundiger Bürger” im Ausschuss “Energie, Umwelt und Stadtentwicklung” im Beirat Schwachhausen. Neben den Formalia – wie z.B. die Verpflichtung der neuen Fachausschuss-Mitglieder – war das wichtigste Thema mögliche Standorte für neue Kindertagesstätten.

Ausgelöst wurde die Diskussion durch einen Artikel im Weser Kurier. Dort war zu lesen, dass auch beliebte Spielplätze als mögliche Standorte für neue Kitas in Frage kommen. Kein Wunder, dass der Unmut bei den Anwohnern groß war. Die angesprochenen Spielplätze in der Schenkendorfstraße und Kirchbachstraße/Ahrensburgstraße erfreuen sich außer ordentlich großer Beliebtheit bei Jung und Alt.

Spielplätze für die CDU tabu

In der Sitzung wurde ein Bürgerantrag zu genau diesem Thema besprochen. Daneben kam es zu vielen weiteren Beschwerden über die Pläne des Ressorts beim Ortsamt. Auch mich erreichten Beschwerden der Bürger direkt. Für die CDU Fraktion haben Jens Fischer und ich klar gestellt, dass wir es kritisch sehen, wenn Spielplätze überplant werden sollen. Aus unserer Sicht, sollten Spielplätze grundsätzlich nicht als mögliche Kita-Standorte betrachtet werden. So habe ich auch dem Ortsamt vorgeschlagen, diese Position deutlich gegenüber der Senatorin für “Kinder und Bildung” zu formulieren. Diese Meinung wurde im Fachausschuss einstimmig verabschiedet und ist damit ein Beiratsbeschluss.

Senat ohne eigene Standort-Vorschläge

Frau Dr. Mathes hat im übrigen klar dargelegt, dass das Sozialressort in den letzten vier Jahren keine Vorschläge für Kita-Standorte in Schwachhausen gemacht hat. Und die trotz mehrfacher Aufforderung durch den Beirat und das Ortsamt. Für mich ein klarer Fall von Arbeitsverweigerung der Sozialsenatoring Stahmann. Mit dem neuen Ressort-Zuschnitt hat sich das zuständige Ressort verändert. Aber ich habe wenig Hoffnung, dass das Ressort “Kinder und Bildung” an dieser Stelle mehr Elan an den Tag legen wird.

Aufforderng an das Ressort “Kinder und Bildung”

Den Bürgerantrag haben wir diskutiert und als Antrag des Fachausschusses übernommen. Als Kernpunkt sollen vier Standorte geprüft werden, die sich aus unserer Sicht als Kita Standort eignen können:

  1. Betriebshof in der Kondrad-Adenauer-Allee, Ecke Steubenstraße
  2. Schule bzw. Schulgelände Fritz-Gansberg-Straße
  3. Wendeschleife Riensberf im Bereich der Horner Spange
  4. Telekom-Gebäude in der Stresemannstraße
  5. Kleingartenverein hinter der Kulenkampffallee, ehemalige Gaststätte “Kornblume”

Für die CDU ist klar, dass wir Plätze für die Ü3 Betreuung in Schwachhausen schaffen müssen. Insbesondere weil unser Stadtteil wächst und der Bedarf vorhanden ist. Aber ebenso klar ist, dass Spielplätze nicht die erste Wahl sind, um hier Kitas zu bauen. Ist ein Spielplatz erst einmal zurückgebaut worden, wird es so schnell keinen Ersatz geben.

Have any Question or Comment?

3 comments on “Schwachhausen: Spielplätze als Kita Standort?

Gern auch den Standpunkt der CDU und die Erfahrungen des Beirats in Schwachhausen im unten genannten Gästebuch hinterlassen. Ich finde hier nimmt die CDU ihre Oppositionsrolle gut wahr. Das wünschen wir uns auch für Findorff.

Reply
Lanil Labre

Die Idee, Kindern freie Fläche für Spiel, Sport und Spaß wegzunehmen, um darauf Gebäude für Kinder zu errichten ist paradox. Gleichzeitig offenbart es die Wertigkeit, die der Spielraum für Kinder gegenüber möglichen anderen Flächennutzungen haben. Das erinnert an Frau Stahmanns Bäderpläne, bei der z.B. die freie Spielfläche des Hornerbades verbaut werden soll, um das Unibad schließen zu können.

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.