Die Bürgerschaft und Bürgerschaftswahl

Am 10. Mai wird in Bremen die Bürgerschaft neu gewählt. Die Bremische Bürgerschaft ist das Landesparlament der Freien Hansestadt Bremen. Der Sitz ist im Haus der Bürgerschaft am Marktplatz im Zentrum von Bremen. 83 gewählte Abgeordnete, davon 68 aus der Stadt Bremen und 15 aus Bremerhaven, vertreten hier die Belange der Bremer Bürger.

Die 68 Abgeordneten aus Bremen sind zugleich Mitglieder der Stadtbürgerschaft. Diese ist die kommunale Volksvertretung der Stadtgemeinde Bremen.

Wie wird die Bürgerschaft gewählt?

Musterstimmzettel Bürgerschadtswahl
Musterstimmzettel zur Bürgerschaftswahl 2015

Die Wahl zur Bremischen Bürgerschaft folgt den Grundprinzipien, die in Deutschland bei allen Wahlen zum tragen kommen. Die Bürgerschaft wird mittels direkter, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Die Legislaturperiode beträgt vier Jahre. Das aktive Wahlrecht besitzen alle Deutschen, die das 16 Lebensjahr vollendet haben und seit mindestens 3 Monaten ihren ersten Wohnsitz im Land Bremen haben.

Bei der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft hat jeder Wähler fünf Stimmen, die er beliebig auf Kandidaten (Personenwahl) oder auf Wahlvorschläge in ihrer Gesamtheit (Listenwahl) verteilen kann. Solange nicht mehr als fünf Kreuze auf dem Wahlzettel gemacht werden, ist jede Aufteilung zulässig.

Weiterführende Informationen gibt es auch auf der Seite von „Gib mir fünf!“ und unter Wahlen.Bremen.de.

Was ist kumulieren und panaschieren?

So wird in Bremen gewählt
EIne kurze Information zur Bürgerschaftswahl

Zwei Begriffe, die im Zusammenhang mit der Wahl immer wieder auftauchen, sind kumulieren und panaschieren. Was Bedeuten diese beiden Begriffe eigentlich? Kumulieren kommt vom lateinischen cumulus – Haufen. Darunter versteht man bei Personen-Mehrstimmenwahlsystemen, dass mehrere Stimmen auf einen Kandidaten abgegeben werden können, um die Position des Kandidaten innerhalb einer offenen Liste zu verbessern.

Das Gegenteil von kumulieren ist panaschieren. Dieser Begriff leitet sich vom französischen panacher – mischen ab. Dieser Begriff bezeichnet die Möglichkeit in Personen-Mehrstimmenwahlsystemen die Stimmen auf mehrere Kandidaten und Listen zu verteilen. Auch hier gilt, dass nicht mehr als die zulässigen fünf Stimmen verteilt werden.